Phasen einer Mediation

In der ersten Phase werden Rechte und Pflichten der Konfliktparteien und des Mediators festgelegt.

Die zweite Phase dient der gemeinsamen Erörterung der Sach- und Rechtslage, in der sich die Streitenden befinden. Es gibt eine Bestandsaufnahme hinsichtlich der konkreten Verhandlungs- und Konfliktsituation, zum Beispiel: Können die Parteien noch miteinander reden?

In der dritten Phase wird herausgearbeitet, worum es den Beteiligten wirklich geht. Dazu wird sowohl die Beziehungs- als auch die Sachebene erörtert.

Phase vier beschäftigt sich mit der Problemlösung. Mit Hilfe des Mediators werden unterschiedliche Lösungsalternativen erarbeitet. Beide Konfliktparteien brauchen Offenheit und Flexibilität, um zu neuen Perspektiven zu gelangen.

In der Abschlussphase findet eine Einigung auf eine der Alternativen statt. Wenn nötig, wird ein Mediationsvergleich vertraglich festgehalten, der vor Gericht standhalten kann.