Wirtschaftsmediation – Was ist das?

Wirtschaftsmediation ist eine moderne und kooperative Methode zur außergerichtlichen Konflikt- und Streitbeilegung für Unternehmen. Unter Einschaltung eines neutralen und unparteiischen Dritten (Mediator, siehe auch Rolle des Mediators), der die Parteien bei ihren Verhandlungs- und Lösungsversuchen unterstützt, erarbeiten die Parteien gemeinsam selbst, aktiv und eigenverantwortlich an Konfliktlösungen. Wichtig ist hierbei, dass die Entscheidungsgewalt über Fortführung und Ausgang des Mediationsverfahrens bei den Parteien zu jedem Zeitpunkt erhalten bleibt.

Sehen Sie hierzu auch ein Interview in Job TV 24 zur Mediation:
http://www.jobtv24.de/video.php?ct=13&vid=4537

Der englische Begriff “mediation“ lässt sich am besten durch “Vermittlung, Ausgleich, Versöhnung“ übersetzen. In der Vermittlung liegt die zentrale Leistung des Mediators, der als Mittler zwischen zwei oder mehreren Parteien hin und her pendelt, und als Übersetzer und Katalysator fungiert. Das abgebrochene Gespräch zwischen den Parteien wird mit seiner Hilfe wieder aufgenommen.

Ausgleich bedeutet in erster Linie Interessenausgleich. Es geht hierbei um das Bewusstwerden von Interessen, um deren Abwägen und um den Kompromiss, der von den Parteien als Kooperationsgewinn erfahren wird.


Im Fokus stehen dabei die Verschiedenartigkeit der Interessen, Ziele und Motive und deren Ausgleich und nicht die Positionen und das vermeintliche Recht der einzelnen Parteien.

Die Versöhnung zielt auf die Zukunft und damit auf eine weitere Zusammenarbeit, Kommunikation und Kooperation der Parteien. Wichtig ist hierbei, dass sich die Sichtweise der Parteien ändert von der Bewältigung der Vergangenheit und damit verbundener Aufrechnung/Schuldzuweisung hin zu einer vernünftigen Handhabung der zukünftigen und gemeinsamen Aufgabe und Verpflichtung.

Finden Sie hier Beispiele erfolgreicher Wirtschaftsmediationen!

Weitere Informationen zum Thema Wirtschaftsmediation erhalten Sie hier: